Papa stiefelt am Hemdkragen zupfend ins Wohnzimmer und wirft sich erschöpft auf den Sessel. Die Kinder zappeln mit den Füßen und wollen unbedingt jetzt den Plätzchenteller leeren. Mama brüllt aus dem Keller: „Wo sind die Liederbücher?“ Es klingelt. Opa und Oma sind an der Tür. Wie letztes Jahr zu früh. Papa steht motzend auf. Er öffnet die Tür und setzt ein erzwungenes Grinsen auf. So richtig ruhig ist nur der Weihnachtsbaum. Rundherum herrscht Unruhe. Wie ist es so weit gekommen? Oder: Wie ist es schon wieder so weit gekommen? Man wollte es doch dieses Jahr wirklich anders machen.

Foto: pixabay.com/ table-791149
Stille Nacht, hektische Nacht?

Ich könnte mir vorstellen, Sie kennen das in Ansätzen. Das ohnehin schon hohe Lebenstempo zieht in den Tagen vor Weihnachten bis Heiligabend richtig an. Und das Ergebnis? Man hat ein Fest, das genau davon geprägt ist: Stress und Hektik.

Wie wäre es, wenn es dieses Jahr wirklich anders läuft? Wenn anstatt der Nebendinge wirklich die Hauptperson im Mittelpunkt steht! Und wenn Jesus mit seiner unnachahmlichen Liebe unser Fest prägen darf! Oma und Opa kommen zu früh, aber alle freuen sich herzlich.

Für mich hört sich das nach einem perfekten Fest an. Dann wäre es eine würdige Erinnerung an das Weihnachtswunder. An ein Wunder, das die Menschheit für immer verändert hat. Gott wird Mensch, um mit uns zu sein! Und dieses Baby in der Krippe wird uneingeschränkt für uns leben, um uns das echte und beste Leben zu bringen. Eins in Gemeinschaft mit ihm.

Und das gilt auch und besonders für die Feiertage. Das ist seine Einladung an uns. Wollen wir ihr folgen? Dann habe ich drei kleine Ideen, auf dem Weg dahin:

  • Bremsen Sie bereits vor Heiligabend ab.
    Streichen Sie, was nicht wichtig ist. Gehen Sie langsamer durch die Welt. Vereinfachen Sie Ihren Alltag. Kommen Sie in der schönsten Zeit des Jahres an.
  • Füllen Sie die Tage auf, mit dem was zählt!
    Fokussieren Sie Jesus z. B. durch die Bibel, Lobpreis, Filme oder Andachten. Holen Sie sich bei ihm ab, was für diese Festtage zählt: Ein mit Liebe gefülltes Herz, das mit und für andere schlägt.
  • Machen Sie Weihnachten zu seinem Fest!
    Was wäre Jesus wichtiger? Perfekte Deko oder liebevolle Atmosphäre? Wunderbarer Braten oder geklärte Beziehungen? Geschlossene Gesellschaft oder Einsame im Blick?

Viel Freude beim Ausprobieren und bei einem hoffentlich wirklich anderen Fest. Mit mehr Jesus. Mehr stiller Nacht, heiliger Nacht. Mehr Staunen über das Wunder, das die Menschheit für immer verändert hat.

Dominic Schikor
Gemeinschaftspastor bei den Apis

Diesen Beitrag teilen