Es ist Sonntag. Mit der Familie unternehmen wir mal wieder einen Ausflug. Heute geht es ins Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen bei Schwäbisch Hall. Es ist eine Reise in die Vergangenheit. Mit Gebäuden, Gegenständen, Handwerken und Maschinen aus der Zeit unserer Ur-Großeltern.

Am Dorfeingang fristen die schwäbisch-hällischen Landschweine ein friedliches Dasein. Gegenüber grasen ein paar Schafe. Gleich hinter dem Gänse-Teich und der Dorflinde kommt man zum Gasthaus „Roter Ochsen“. Hier werden schwäbische Gerichte „wie früher“ serviert. Wir entdecken noch eine Dorfschule, ein Gefängnis, ein Sägewerk und vieles, vieles mehr. Fast alle Gebäude sind begehbar und mit historischen Originalgegenständen eingerichtet. An manchen Tagen gibt es sogar Vorführungen historischer Handwerke, wie der Schmiedekunst.

Zu unserer Überraschung und Freude entdeckten wir noch ein ganz besonderes „Kleinod“. Eine Wohnstube die der pietistischen „Stund“ gewidmet ist! Zahlreiche Infotafeln erzählen von der Stund und dem Leben einer pietistischen Familie. An der Wand hängen neben Bibelsprüchen auch Bilder der pietistischen Väter, sowie das Bild des Pietismus schlechthin: „Der breite und der schmale Weg“. Bibel, Gesangbuch und Andachtsbuch liegen auf dem Tisch und das Harmonium steht in der Ecke. Leben und Glauben wie anno dazumal eben.

  • Foto: Samuel Trick
  • Foto: Samuel Trick
  • Foto: Samuel Trick
Foto: Samuel Trick
Blick ins Dorf
Foto: Samuel Trick
Der breite und der schmale Weg
Foto: Samuel Trick
Stundenhaus
Diesen Beitrag teilen