„Gerade in dieser Corona-Pandemie wird deutlich, wie wertvoll Musik ist“

Liebe Schönblick-Musikschul-Freunde!

In diesem Jahr feiern wir 20 Jahre Musikschule Schönblick! Was für eine Freude. Gerade in dieser Corona-Pandemie wird deutlich, wie wertvoll Musik ist. Ohne Musik und Kultur fehlt uns Menschen Entscheidendes. Musik hat etwas Himmlisches. Frank Döhler formuliert es so: „Nicht überall, wo Musik erklingt, tut sich der Himmel auf. Aber wo sich der Himmel auftut, da erklingt auch Musik. Kaum hatte der Engel den Hirten auf dem Feld die Geburt des Messias verkündet, folgte ein Auftritt des Engelchors.“ Der schottische Essayist und Historiker Thomas Calyle sagt: „Die Musik wird treffend als Sprache der Engel beschrieben.“

Musik und Kultur wird auf dem Schönblick großgeschrieben. Das Evangelium von Jesus Christus berührt durch die Musik viele Menschen. Im vergangenen Jahr begegnete ich einem Konzertbesucher. „Ich hatte den Glauben verloren, aber durch dieses Konzert heute ist mir die Tür zu Gott wieder geöffnet worden“, so seine persönlichen Worte an mich.

Ich wünsche der Musikschule Schönblick viele begeisterte Schüler und Lehrer, die ihre Gaben zur Ehre Gottes mit großerFreude entdecken und einsetzen.

Martin Scheuermann
Direktor Schönblick

Die Musikschule auf dem Schönblick wird 20 Jahre alt

„Allein stark, gemeinsam unschlagbar“ – so lautet das Motto der Musikschule des Schwäbisch Gmünder Schönblicks. Seit genau 20 Jahren steht am Schönblick das Musizieren im Blickpunkt, allein seit 2017 freut sich das Team um Musikschulleiterin Rosely Maia über eine Verdreifachung der Schülerzahl auf jetzt weit über 500.

Foto: Schönblick

„Herz trifft Himmel – so lautet der Claim des Schönblicks. Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern und den Dozentinnen und Dozenten der Musikschule Schönblick diese wundervolle Erfahrung, dass sie beim Musizieren den Himmel spüren und Gott begegnen. Gerade in dieser Corona-Pandemie wird deutlich, wie wertvoll Musik ist“, sagt der Direktor des Schönblicks, Martin Scheuermann. „Wir freuen uns darüber, dass die Musikschule Schönblick in den vergangenen Jahren einen enormen Wachstumsschub bekommen hat. Unter der Gesamtleitung von Rosely Maia hat sich unsere Musikschule quantitativ und qualitativ weiterentwickelt.“

Foto: Schönblick

Das lässt sich nicht zuletzt an Zahlen festmachen: Während die Anzahl der Schülerinnen und Schüler seit 2017 eine Verdreifachung erleben durfte, wurde auch die Lehrerzahl verdoppelt und das Angebot immer mehr erweitert. Orchester, Musiktheorie, Harmonielehre, Bands, Chor und Inklusionsunterricht sind inzwischen fester Bestandteil in der Schönblick Musikschule. Dabei sind auch die Erfolge grandios: Alle Schülerinnen und Schüler, die bei „Jugend musiziert“ teilgenommen haben, kehrten mit einem ersten Platz zurück.

Foto: Schönblick

Und dennoch erlebte auch die Musikschule zuletzt schwere Zeiten. Die Corona-Pandemie forderte Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler gleichermaßen. Musikschulleiterin Rosely Maia: „Diese Zeit ist eine große Herausforderung und trotzdem können wir Gott weiterhin unglaublich dankbar sein, weil er uns durch die Krise trägt. Die Umstrukturierung der Arbeitsweise unserer Lehrer und Mitarbeiter war für uns und sicher auch für unsere Schülerinnen und Schüler und deren Eltern schwierig. Das alles geschah jedoch so schnell, dass ich bis heute noch darüber staune.“ Und sie ergänzt: „Gott mitten im Beruf zu erleben, tut einfach unglaublich gut. Ich liebe es, von ihm immer wieder überrascht zu werden. Am Anfang der Krise fiel es mir schwer, optimistisch zu bleiben, und nun kann ich nur begeistert von ihm und seiner Treue sein.“

Foto: Schönblick

Die Musikschule beweist seit zwei Jahrzehnten, wie wertvoll das gemeinsame Musizieren ist: Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren lernen mit viel Spaß und Freude ein Instrument, haben eine gute Gemeinschaft. Das veranlasste den Schönblick 2019 auch zur Gründung der Worship Academy. Durch dieses Ausbildungsprogramm für moderne christliche Kirchenmusik ist heute eine musikalische Bildung (Musikschule) bis zum Zertifikatsabschluss (Worship Academy) möglich. „Zudem soll die Kulturszene in der Region dadurch positiv beeinflusst und gefördert werden“, so Jeannine Schmitt vom Jahresteam der Musikschule/Worship Academy.

Ralph Wild

Diesen Beitrag teilen